Chaos-City: US-Demokraten bieten Trump jetzt 1 Mrd. US$ mehr für den Mauerbau an

US-Demokraten lehnen eine “Mauer” für 5,7 Mrd. US$ ab. Viel zu billig! Sie fordern eine “Mauer” für 6,7 Mrd. US$.

 

 

 

Wie Bloomberg berichtet: Die US Demokraten wollen keinen weiteren Mauer-Bau, der nach Trumps Plan 5,7 Mrd. US$ kosten soll. Stattdessen bieten sie ihm als Gegenvorschlag zu seiner gestrigen Offerte eine zusätzliche Mrd.US$ an, um die Grenze zu Mexiko zu sichern – inklusive Mauer.

Klingt ziemlich gaga, aber kein Wunder, es kommt aus dem Mund von US-Demokraten.

weiterlesen

Trump stellt Lösung gegen Shutdown vor.

Alles, was man über Trumps Vorschlag wissen muss:

 

The White House @ Twitter

 

 

Der laufende Goverment Shutdown ist nur 7 Tage länger, als der von Amtsvorgänger Bill Clinton (21. Tage – 16. Dezember 1995 bis 06. Januar 1996). Bedenkt man, dass Bill “suck me out” Clinton kurz zuvor noch einen anderen Shutdown einstecken musste (13. November 1995 bis 19. November 1995), ist der Shutdown-Rekord von Donnie gar nicht mehr so atemberaubend.

Und obwohl heute niemand mehr weiß, was eigentlich der Grund für Billy Boys stolze 26 Tage “Goverment Shutdown” einst war, an den Grund für den jetzigen Shutdown wird man sich in 100 Jahren noch erinnern können. Zankapfel ist die Grenzsicherung zu Mexiko. Oder populistischer ausgedrückt: Die Mauer.

 

Am 19. Januar, 16:00 Uhr Ostküstenzeit unterbreitete Donald Trump dem Kongress einen neuen Vorschlag, um den Haushaltsstreit beizulegen. Addressiert war die Offerte natürlich an die Demokraten, die mit ihrer Realitätsverweigerung, den Shutdown überhaupt zu verantworten haben. Und die humanitäre wie zivilgesellschaftliche Krise nicht sehen wollen oder nicht sehen können.

Der Vorstoß, den Trump veröffentlichte, basiert auf Empfehlungen von Homeland Security und der Grenzschutzbehörde. Aber auch aus Gesprächen mit Vertretern der US-Demokraten. Gerade letzteres werden deutsche Medien genauso wie Nancy Pelosi sicherlich bestreiten.

 

Trumps Vorschlag, den Goverment Shutdown zu beenden, umfasst folgende Punkte:

  • 800 Mio. US$ in humanitäre Soforthilfe

  • 805 Mio. US$ für technische Ausrüstung gegen Drogenschmuggel

  • 2000 neue Stellen für die Grenzschutzpolizei

  • 75 zusätzliche Richter für Asyl-Gerichte

  • 5,7 Mrd US$ für eine strategische Grenzbarriere (Mauer)

  • 3 Jahre Schutzstatus für 700.000 DACA-Klienten (sogenannte Dreamer)

  • 3 Jahre Schutzstatus für 300.000 TPS-Klienten (Temporary Protected Status)

 

Die US-Demokraten wären bescheuert, wenn sie diesen Vorschlag nicht annehmen würden. Immerhin gehen sie ja eh davon aus, in 2020 wieder das Ruder der Macht zu erlangen; dream on….

Wie wir mittlerweile Wissen, ist zumindest Nancy Pelosi so bescheuert…

Und damit steigt die Anzahl der Schicksale, welche die Demokraten zu verantworten haben von 800.000 auf 1,8 Mio. (800.000 Regierungsangestellte, 700.000 Dreamer, 300.000 TPSler)

 

Bevor es im anderen politischen Lager aber heißt, Donald Trump opfere seine eigenen Ziele und belässt mit dem DACA- und TPS-Angebot illegale Immigranten im Land, und wäre durch den DeepState weichgekocht, muss man erstmal wissen, wer oder was DACA und TPS eigentlich ist.

weiterlesen

Michael Cohen, BuzzFeed und ein Anwalt der lügt.

Die Story vom “zum Lügen beauftragten Ex-Trump-Anwalt Cohen” kollabiert binnen 12h!

Was ist schlimmer als ein Anwalt der lügt? Ein Anwalt und die Billig-Dreck schleudernde Schülerzeitung namens BuzzFeed. BuzzFeed, BuzzFeed, da war doch was? Richtig!

 

BuzzFeed war die komische Bude, welche das berühmte Anti-Trump Dossier vom Geschichtenerfinder Christopher Steele veröffentlichte.

Für den deutschen Leser: Christopher Steele ist so etwas wie der Claas Relotius des US-Wahlkampfes. Aber anders als Claas wurden Steeles Geschichten fürstlich von der Clinton Foundation und dem DNC bezahlt. REALTRUMPNEWS berichtete unter anderem HIER.

Dafür waren sie dann auch voll mit reichlich geschmacklosen und perversen Behauptungen – eben ganz nach den Vorlieben der US-Demokraten; Stichwort: Goldene Duschen in Moskau.

 

Neuester Coup der Klatschbase BuzzFeed: Sie bringt das Gerücht in Umlauf, der ehemalige Trump-Anwalt Michael Cohen wurde von seinem berühmtesten Mandanten zum Lügen vor dem Kongress angestiftet.

Wer weiß schon, ob hier Trump lügt oder ob gar der Anwalt lügt? Wäre auch zu absurd anzunehmen, dass ein Anwalt je die Unwahrheit behaupten könnte…

Ob BuzzFeed überhaupt fähig ist, selbst zu reflektieren, ob es gerade Wahrheit oder Dichtung verbreitet – kann man hingegen mit absoluter Gewissheit verneinen. Denn mittlerweile stellt sich heraus, wahrscheinlich hat gar keiner gelogen, weder Trump, noch Cohen oder je irgendwer etwas gesagt oder behauptet, was die wilde BuzzFeed-Story untermauert.

Kaum ist die Schlagzeile vom “zum Lügen beauftragten Anwalt” in Umlauf, bricht sie nach 12h schon wieder in sich zusammen. Die 2 verantwortlichen “Buzzfeed-Journalisten” verwickeln sich in Widersprüche bzgl. der Quellen und der vorhandenen Beweise.

 

Das hält den Propaganda-Volksstrum in Deutschland aber nicht davon ab, BuzzFeeds Gerüchteküche als große Wahrheit und Skandal nach draußen zu suggerieren. So verheizt man zum Beispiel beim Spiegel Max Holscher und Andreas Evelt, die erneut das Märchen eines Rücktrittes von Trump nach außen predigen dürfen. Da werden viele der heutigen Jung-Schreiber sicherlich neidisch. Wie gern täte man doch auch, den feuchten Traum vom Trump-Abschied weg von der einsame Bettdecke im 1 Raum-Wohnghetto, raus in die breite Masse schleudern.

Da kann man nur sagen, dran bleiben Jungs und Mädels, die zwei verantwortlichen BuzzFeed-Journalisten Anthony Cormier und Jason Leopold haben auch mal angefangen.

weiterlesen

Clintons Email Skandal ist zurück | Bundesrichter verhört oberste Obama-Administration und Hillarys Assistenten unter Eid

Obamas UN-Botschafterin Susan Rice, sein Berater Ben Rhodes, Hillary Clintons Wahlkampfberater Jacob Sullivan, der stellv. FBI Direktor Bill Priestap müssen seit Dienstag den 15.01.2019 unter Eid aussagen.

 

Zusätzliche verfügte Bundesrichter Royce C. Lamberth, dass 8 weitere hochrangige Mitarbeiter des US Außenministeriums von Obama und Assistenten von Hillary Clinton unter Eid aussagen müssen. Darunter auch Hillary Clinton selbst.

 

 

Gegenstand des Prozesses ist es, festzustellen, ob Hillary Clinton in ihrer Funktion als Außenministerin, ihren berühmt berüchtigten “privaten Email-Server” dafür benutzt hat, die Offenlegungs- und Archivierungsvorschriften des Regierungsapparates zu umgehen.

Auf deutsch: Hat Hillary Clinton ihren eigenen Email-Server dazu betrieben, um bestimmte dienstliche Absprachen und Abreden als Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika vor den Augen des Kongresses und der Öffentlichkeit verbotenerweise zu verbergen.

 

weiterlesen