Deutsche Minderheitsregierung – weit mehr als nur ein Planspiel

Erinnern sie sich noch an die Verlautbarung vom 20. November: Schwarz-Gelb kann kommen.

(c) Bild: realtrumpnews.net

 

Jens Spahn, der Staatssekretär aus dem Hause der Bundesfinanzen trägt offiziell auf die Bühnen des politischen Theaters, was die analytische Betrachtung schon längst weiß.

“Wenn es mit der SPD gar nicht geht, dann machen wir es eben alleine”

Soweit Jens Spahn gegenüber der alles und jeden informierenden Bild am Sonntag. Und 3 mal dürfen sie raten, ob es mit der SPD am Ende wirklich klappen soll? Und was hat das jetzt eigentlich mit Donald Trump zu tun?

weiterlesen

FBI – Federal Bureau of Infamy | Lügen im Auftrag von Andrew McCabe

Der stellvertretende Direktor des FBI Andrew McCabe forderte Agenten auf zu lügen.

Und den Anschlag von Bengasi keinesfalls als Terror-Akt einzustufen – ungeachtet der Erkenntnisse, die die Terrorabwehr-Einheit des FBIs besaß. So berichtet es u.a. TheHill.com.

Doch damit nicht genug. Über den tatsächlichen Vorgang in Bengasi und das der Anschlag im Auftrag und unter Leitung von Al Qaida stattfand, wurde Präsident Obama umgehend informiert. Dennoch machte er es dem FBI nach und verwandelte das Weiße in ein Haus der Lügen.

Sein Motiv hierfür war sicherlich Schaden abzuwenden. Doch offensichtlich nicht vom emotionalen Zustand seines Volkes oder der Weltöffentlichkeit. Plausibler ist die Schonung der mit Buddy Erdogan zusammen betriebenen Waffenverschiebe-Route. Gespeist aus lybischen Beständen. Zielhafen: die syrische Blutpumpe, um Assad endlich zu Fall zu bringen.

weiterlesen

Jerusalem DC – Davids Capital

Offenbar hat Trump gefallen daran, Wahlversprechen einzuhalten und in Rekordtempo umzusetzen. Könnten auch andere Regierungschefs der westlichen Zivilisation diese Attitüde ihr eigen nennen, die heutige Presse- und Phrasenindustrie wäre mit der Einordnung politischer Entwicklungen wohl nicht so überfordert. Und auch die wachsende Politikverdrossenheit wäre wohl eine andere.

Die formelle Anerkennung von Jerusalem als neue Hauptstadt Israels ist nicht nur ein historischer Meilenstein in dem ewig dauernden orwellschen Krieg ist gleich Friedensprozess um ein paar Steine und eine Menge Sand. Weiterhin offenbart und neutralisiert der Schritt mal eben gute hundert Jahre an Ansichts-Folklore und das nur mit einem Federstrich.

Ob jetzige Kommentatoren der Aktion wirklich um weitere Nahost-Konflikte besorgt sind, bleibt fraglich. Was sie wohl noch mehr fürchten, ist das Trumps Deals und Politik am Ende tatsächlich zu Frieden in und um Israel führt.

weiterlesen